Papa-a?….

An dieser Stelle möchte ich euch ein Gedicht zum Schmunzeln von Thomas Gsella vorstellen, in Vorbereitung auf meinen kommenden Blogbeitrag zum Thema „Schlafverhalten bei Hochbegabung“.

 

Papa-a?

Ja, mein Kind?

Wenn ihr mich zum Abend rüde

in mein Bett steckt, soll ich müde

und erschöpft sein und bin´s nicht;

wenn ich tausend Ängste kriege,

während ich im Dunkeln liege,

sehe ich: Bei euch brennt Licht.

Seid ihr nachts, ich frag ja bloß,

gerne angst- und kinderlos?

Augen zu jetzt!

aus:

Gsella, Thomas (2008). Papa-a? Ja, mein Kind?
Die letzten Fragen der Menschheit.
Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuchverlag.
ISBN 978-3-596-17894-0

Kommentar verfassen