Schulanmeldung…aber wo?

image

Es ist Herbst. Nicht nur die Zeit des frühen Dunkelwerdens, des Blätterregens, der Kastanienmännchen oder Halloween-Kürbisse…wird dein Kind im nächsten Jahr schulpflichtig, oder strebt ihr an, es als sogenanntes „Kann-Kind“ einzuschulen, ist der Herbst die Zeit, in die die Schulanmeldung fällt und damit in den meisten Schulen ein erstes Kennenlernen zwischen Schulleitung und Eltern mit Kind erfolgt.

Bei diesem Gespräch können deinem Kind bereits kleine Aufgaben gestellt werden, wie z.B. das Schreiben des eigenen Namens, das Beschreiben eines Bildes, das Klatschen von Silben, das Erkennen von Farben und Formen. Hast du ein hochbegabtes Kind, kommen dir diese Aufgaben wahrscheinlich recht läppisch vor und trotzdem kann es sein, dass du nervös bist, bei diesem ersten Zusammentreffen in der Institution Schule. Du kennst dein Kind und weißt was es kann, und nun soll eine fremde Person es „bewerten“, die sich kaum mehr als 15 Minuten Zeit dafür nehmen kann.

Wisst ihr bereits, dass bei eurem Kind eine Hochbegabung vorliegt, wird es euch nicht leichter fallen, die richtige Schule für euer Kind zu finden, sofern ihr denn die Möglichkeit habt, eine Auswahl zu treffen. Je nachdem, als wie ambitioniert, erfahren oder offen sich der Kindergarten bisher gezeigt hat, wisst ihr, dass man eine solche Entscheidung nicht nur davon abhängig machen sollte, ob die Schule beispielsweise direkt im Wohnort ist oder nicht. Leider gibt es nur vereinzelt Schulen, mit speziellen Klassen für Hochbegabte, gerade, wenn ihr eher ländlich lebt.

Habt ihr die Möglichkeit, zwischen verschiedenen Schulen zu wählen, die sich in einem für euch täglich fahrbaren Radius befinden, versucht, etwas über die Konzepte der Schulen herauszufinden. Ein erster Schritt dabei ist auf jeden Fall ein Stöbern auf der Homepage der Schule. Viele Schulen legen inzwischen recht umfassend ihre Konzepte und Schwerpunkte dar, die sehr unterschiedlich sein können, wenn auch die pädagogischen Ziele und Leitlinien immer recht ähnlich sein mögen. Auch einen Tag der offenen Tür könnt ihr nutzen, um euch einen Eindruck von einer Schule zu verschaffen. Wie sind die räumlichen Bedingungen, wie die fachliche Ausstattung?

Schlussendlich steht und fällt aber alles mit der Schulleitung, bzw. mit dem zukünftigen Klassenlehrer. Es gibt immer noch Schulleiter, die müde abwinken, wenn sie das Wort „Hochbegabung“ hören und dabei scheinbar ausschließlich an übereifrige Eltern und unerzogene Kinder denken, Pädagogen, die Hochbegabung als Modeerscheinung wahrnehmen und sich überhaupt nicht die Mühe machen wollen und werden, sich ernsthaft mit eurer Situation und eurem Kind auseinander zu setzen.  In einer Schule, in der die Schulleitung Hochbegabung nicht ernst nimmt und sich nicht mit den besonderen Eigenarten hochbegabter Lerner auskennt und beschäftigen möchte, kannst du zumeist leider kein Kollegium erwarten, dass sich zum Thema Hochbegabung engagiert weiterbildet und euch mit offenen Ohren empfängt. Wenn ihr die Möglichkeit habt, sprecht mit verschiedenen Schulleitern. Haben sie bereits Erfahrungen auf dem Gebiet? Welche Ideen haben sie, was eine sinnvolle Förderung deines Kindes angeht? Weiß der Schulleiter um eventuell auftretende Probleme und hat er Lösungsansätze parat? Auch solltet ihr auf euren Bauch hören. Wenn ihr im Gespräch das Gefühl habt, nicht für voll genommen zu werden und unsicher werdet, ob diese Schule die richtige für euren Nachwuchs ist, dann lasst die Finger davon, sofern ihr Alternativen habt.

Schwierig ist und bleibt zu entscheiden, ob man der Schule, die das Kind noch gar nicht wirklich kennt, von Anfang an unter die Nase reiben sollte, dass es hochbegabt ist. Zu groß die Sorge, als Helikopter-Eltern dazustehen und dem Kind den Schulstart durch hochgesteckte Erwartungen oder Argwohn zu erschweren. Die beste Möglichkeit ist wohl, im Gespräch mit den verantwortlichen Personen, also dem zukünftigem Lehrer und/ oder der Schulleitung, langam vorzufühlen, vielleicht einfach nur ein bißchen von eurem Kind zu erzählen…zu erwähnen, wenn es schon lesen kann und seit wann, was seine besondern Interessen sind, welche Sorgen ihr euch zum Thema Schulstart macht. Ihr kennt eure Kinder und seit sensibel für ihre Besonderheiten. An der Reaktion eures Gegenübers werdet ihr recht schnell bemerken, ob es Interesse zeigt, ob ihr ernstgenommen werdet und man Ideen hat, euer Kind an der Stelle abzuholen an der es gerade steht.

 

In meinem nächsten Blogbeitrag möchte ich mich noch weiter mit dem Thema Schule auseinandersetzen, insbesondere mit den Fördermöglichkeiten, mit Akzeleration und Enrichment.

Besonders freuen würde ich mich über euer Feedback, was hat euch geholfen, die richtige Schule auszuwählen? Habt ihr das Glück, eine Schule mit Hochbegabtenklasse in der Nähe zu haben? Welche Fehler sollte man als Eltern eines hochbegabten Kindes vermeiden?

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen